Archiv für die Kategorie ‘Wirtschaft’

Moderne Werbemedien und Werbeartikel

Veröffentlicht: 12. Dezember 2011 in Wirtschaft
Schlagwörter:,

werbemedien und werbeartikel ratgeberMachen Sie Ihren Kunden eine Freude! Es kostet Sie nicht viel, ist aber unbezahlbar in der Wirkung. Mit Werbeartikeln gelingt Ihnen etwas sehr Wichtiges, und das auf einfach Weise. Sie schenken Ihren Kunden Aufmerksamkeit und verwöhnen Sie mit etwas, das nützlich ist oder Spaß macht, im besten Falle sogar beides. Werbemedien folgen einem anderen Prinzip. Mit Werbemedien machen Sie auf sich aufmerksam, Sie stellen Ihre Produkte oder Ihre Dienstleistung vor. Und nicht zuletzt auch sich selbst, zum Beispiel durch Visitenkarten und Ihr ganz persönliches Briefpapier. Werbeartikel und Werbemedien zusammen sind also die optimale Mischung, um erfolgreich zu sein.

Werbeartikel: vom Stift bis zum Stick

Als die ersten Unternehmen den Einfall hatten, ihren Kunden etwas zu schenken, war das Angebot sehr übersichtlich. Trotzdem war die Idee genial. Und so bestand die erste Generation der Werbeartikel vornehmlich aus Kugelschreibern oder Zollstöcken. Auch Feuerzeuge waren ein beliebter Werbeartikel. Die Tatsache, dass es viel mehr nicht gab, was darüber hinaus gegangen wäre, war nicht weiter schlimm, denn im Falle von Werbeartikeln kommt es vor allem auf eines an. Auf die Geste, denn die zählt. Kunden honorieren kleine Geschenke, weil sie merken, dass es eben nicht immer darum gehen muss, etwas zu kaufen, wenn das Unternehmen an die Tür klopft. Das klassische Beispiel sind Versicherungsvertreter. Nichts liegt uns ferner, als alle Vertreter über einen Kamm zu scheren, ganz sicher nicht. Aber es ist nun einmal so, dass häufig, wenn der Versicherungsvertreter sich meldet, ein Kalkül dahintersteckt. Kunden merken schnell, ob sie gemeint sind oder ob es darum geht, etwas zu verkaufen. Mit Werbeartikeln erzielen Sie daher einen gegenteiligen Effekt. Ihre Kunden merken schnell, dass Sie sich zwar in Erinnerung rufen wollen. Aber mit dem Geschenk von Werbeartikeln tun Sie das auf höchst charmante Weise. Überspitzt formuliert könnte man bezogen auf Werbeartikel sagen, dass Sie eine Kaufempfehlung aussprechen, indem Sie genau das nicht tun. Der Kunde wird früher oder später selbst auf die Idee kommen, einmal bei Ihnen vorbeizuschauen. Auch deshalb, weil er Ihre Werbeartikel immer wieder benutzen kann. Sie sind sozusagen immer in der Nähe.

Moderne Werbeartikel

Weiter oben erwähnten wir Sticks. Gemeint sind USB-Sticks, früher natürlich als Werbeartikel unbrauchbar, und zwar aus einem einfachen Grund: Es gab sie schlicht noch nicht. Doch heute ist die Vielfalt enorm geworden, Sie können Ihren Kunden USB-Sticks schenken, sie mit personalisierten Tassen, Bechern oder T-Shirts beglücken und Feuerzeuge oder Kugelschreiber spielen ebenfalls noch eine Rolle. Denn moderne Produktionsverfahren und zahlreiche technische Möglichkeiten haben dazu geführt, dass selbst ein auf den ersten Blick wenig spektakulärer Werbeartikel richtig Eindruck schindet.
Sie wollen wissen, was es sonst noch für Werbeartikel gibt? Kein Problem, Sie können mit Uhren, Taschen, Kalendern, Bekleidung, Haushaltsartikeln, Weckern, Schokolade, Schirmen, Mützen und vielen Werbeartikeln mehr werben. Wenn Sie das Richtige für Ihre Kunden finden, finden Ihre Kunden das gut und kommen zu Ihnen, wenn Sie etwas brauchen. So einfach ist das im Prinzip. Fehlen noch die Werbemedien.

Werbemedien für die Neukundengewinnung

Die Pflege von Bestandskunden ist wichtig und wird oft unterschätzt. Doch Sie brauchen natürlich auch neue Kunden. Dafür eignen sich Werbemedien bestens. Besonders die Printmedien sind einfach nicht kleinzukriegen, auch nicht im Zeitalter des Internets. Man kann es drehen und wenden, wie man will, die Menschen mögen es einfach, etwas in der Hand zu halten, das ist der große Vorteil von Werbemedien. Und deswegen können Sie auch heutzutage noch immer punkten, wenn Sie den Menschen einen Flyer in die Hand drücken, ihm eine Broschüre oder einen Katalog überreichen. Und selbstverständlich gehören auch Visitenkarten und Briefpapier zu den Werbemedien, denn Sie werben für sich selbst, für Ihren Namen, Ihr Unternehmen. Wie gesagt: Wenn Sie es richtig anstellen und Werbemedien und Werbeartikel gleichermaßen verwenden, sind Sie auf dem besten Weg, um Erfolg zu haben. Mit überschaubarem Aufwand, mit einem kleinen Etat. Und einer optimalen Wirkung.

Auch hier haben wir nichts zu meckern! Auf dem Marketing Beratungsportal Werbetipps.com habe ich gute Informationen zu Schlüsselbänder und Namensschilder gefunden. In dem Portal kann man zwar selbst keine Schlüsselbänder und Namensschilder kaufen aber auf der Seite ist die Firma identmarket aus München verlinkt, da bekommt man individuelle Namensschilder und Schlüsselbänder. Lothar Stemplinger, der Inhaber von identmarket, ist auch der Autor des Informationsartikels über Schlüsselbänder, eines der beliebtesten Werbemittel überhaupt. Bei identmarket bekommt man neben den bedruckten Schlüsselbänder in verschiedensten Qualitätsstufen auch Namensschilder, Chipkarten und weitere Werbemittel. Besonders Schlüsselbänder zählen nach wie vor zu den beliebtesten Werbemittel überhaupt. Zwar liegen klassische Werbemittel wie Feuerzeuge und Kugelschreiber da nach wie vor vorne aber gerade bei Veranstaltungen, Events und Messen sind Schlüsselbänder unerlässliche Werbemittel für die erfolgreiche Unternehemnswerbung. Also ab auf die Werbetipps.com Webseite (Verlinkter Banner rechts) und die Schlüsselbänder und Namensschilder Infos lesen.

Quelle-AusverkaufDer Ausverkauf nach der Quelle Insolvenz ist wahrliche eine Lachnummer. Angeblich hat das ehemals größte Versandhaus Europas über 15 Millionen Artikel lagernd und die sollen laut Insolvenzverwalter bis Anfang Dezember an den mann gebracht werden. Das Ergebnis: Der größte Ausverkauf den es je gab. Alle gut und recht. Schnäppchen macht jeder gern, aber was sich Quelle bei der gestern gestarteten Ausverkaufsaktion denkt ist mir schleierhaft. Wenn man auf die Webseite von Quelle geht (sofern man die mal erreicht) erwarten einem unglaubliche Rabatte von 10-30% ! Hää ich dachte das soll ein „Ausverkauf“ werden, oder hab ich da was falsch verstanden? Glaubt der Insolvenzverwalter wirklich das er mit derart niedrigen Rabatten seine 15 Millionen Artikel loswird? Also ich bin da skeptisch. Ausverkäufe kanne ich jedenfalls ganz anders, da hört man schon mal Rabatte weit über der 50% Grenze. Aber Quelle meint wohl mit 10-30% alles los zu werden. Also wenn es nach dem ginge dann wäre bei der Baumarktkette „Praktiker“ schon immer Ausverkauf. Die werben schon seit gefühlten Jahrzehnten mit „20% auf alles“ !! Außer Tiernahrung natürlich. Mein Herr Quelle Insolvenzverwalter das ist definitiv kein Ausverkauf wegen Insolvenz, da müssen Rabatte fern ab von 50% her. Also mein Tipp an alle die gerade verzweifelt versuchen auf die Webseite von Quelle zu kommen – vergesst es und wartet lieber ab. Die richtigen Ausverkaufsrabatte gibt es erst gegen Ende November !!

opel-ausOpel steht vor der Pleite und ich weiß warum! Man kann mit einem sehr schäbigen Produkt und noch schäbigeren Kundenservice am Markt nicht überleben. Und daran kann auch der Staat nichts ändern. Ich möchte meine persönliche Geschichte jedem ans Herz legen der gerade überlegt sich ein neues Auto zu kaufen. Wer sich für Opel entscheidet kann damit rechnen, dass bei nicht mal 1000 Kilometern die Stoßdämpfer hinüber sind. Aussagen wie „Sind Sie den damit Gelände gefahren“ kommen dann von Ihrer Vertragswerkstatt. Hallo! Ich fahre mit keinem neuen Auto im Gelände und wenn dann spricht das ja nicht gerade für die Qualität von Opel. Also „Vorsicht“ wenn Sie mit einem Opel mal über einen abgesengten Bordstein fahren, es könnte Sie in Erklärungsnot bringen. Aber damit nicht genug. Kleinere Reparaturen wie Halterung der Hutablage, diverse Rückrufe von der Vertragswerksatt und verschiedenste Elektronikprobleme   möchte ich hier nicht ausführlich beschreiben, die Problemen aber dennoch nennen. Schließlich kostet das ja alles Geld, auch wenn Sie denken Sie haben noch die Vertragsgarantie. Hier empfehle ich Ihnen, kämpfen Sie um ihr Recht. Ich hab jedenfalls auf die Garantie bestanden und die Rechnung wurde storniert. Allein der Versuch beim Kunden Geld abzuzocken und das noch während der Garantie, ist eine Frechheit und hat nichts mit Service zu tun.
Ein absoluter Klassiker bei Opel ist , wenn Ihr Auto mal wieder in der Werkstatt ist und Sie sich ein Leihauto (leider von dem gleichen Hersteller) nehmen, kann es Ihnen passieren, dass Sie mit einem weißen Hosenanzug Sonntagmorgens um 3 Uhr vor der offenen Motorhaube stehen und Öl nachfühlen.
Auf Platz 2 steht bei mir das Erlebnis “ Im Berufsverkehr durch Passau ohne 1ten und 2ten Gang“. Ich verspreche mit Opel haben Sie die Blicke anderer sicher!!!
Mein Fazit: Wer fürs Auto gern sinnlos mehr Geld ausgibt und den Nervenkitzel liebt, ist bei Opel genau richtig

MeckerteufelDies ist der erste Artikel meines neuen Blogs, der „Meckerecke“. Was will ich mit dem Blog eigentlich? Na was wohl – rummeckern halt. Nein nein, ganz so einfach will ichs mir auch nicht machen. Ich versuche hier natürlich auch aktuelles und informatives unterzubringen. Vor allem was die Bereiche Internet, TV und Sport betrifft. Da ich beruflich sehr viel mit dem Internet zu tun habe kenn ich mich da mittlerweile ein wenig aus. TV schaue ich regelmäßig und gerne und Sport kommt leider viel zu kurz. Nichts desto trotz versuche ich so viel es geht Sport zu treiben allerdings ausschließlich in der freien natur, etwa zum Biken im Sommer und Langlaufen im Winter. Wenn ich eins hasse dann sind das Fitnesstudios, sog. Muckibuden. Sich in diesen nach Schweiss triefenden Gemäuern abzustrampeln und dabei das gepose der Möchtegern-Schwarzeneggers beobachten zu müssen, brauch ich echt nicht. Oh – jetzt bin ich ja schon voll ins Meckern gekommen – hmm geht also 😉

Aktuelle News mit ein bißchen Meckern

Natürlich stehen aktuelle News aus diversen Themenbereiche im Vordergrund. Ich werde mir aber nicht verkneifen dazu meinen „Senf dazu zu geben“ und gegebenenfalls natürlich etwas zu meckern. Ich würde mich sehr freuen wenn Ihr da mitmacht und – ja mitmeckert. Also, schaut doch öfter mal hier rein und meckert mit.